(09721) 12 69 ragruene@t-online.de

Kollegin/Kollege gesucht!

Wir möchten weiteren Berufsträger (m/w/d) die Möglichkeit geben, sich in einer eingespielten Anwaltskanzlei mit breit aufgestelltem Mandantenstamm nach seinen Vorstellungen zu entwickeln. Dabei ist uns ein kollegiales Miteinander und eine langfristig angelegte Zusammenarbeit wichtig. Wir wären auch bereit, einem Berufseinsteiger unterstützend unter die Arme zu greifen. Es ist daher  sowohl eine Festanstellung als auch eine freie Mitarbeit denkbar. Als Rechtsgebiete kommen für Sie Straf-, Familien- und Verwaltungsrecht sowie allgemeines Zivilrecht einschließlich der Bearbeitung von verkehrsrechtlichen Mandaten in Frage. Wir freuen uns, die gemeinsamen Vorstellungen und Ziele mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch entwickeln zu...

Befangenheitsantrag gegen Sachverständigen für begründet erklärt: ‚Ostern und Weihnachten fielen auf einen Tag‘

Die Entscheidung: Befangenheit eines Sachverständigen, LG Schweinfurt, Beschluss vom 19.09.2017 Befangenheitsanträge erweisen sich nur äußerst selten als begründet, da dem gerichtlich bestellten Sachverständigen durch die Rechtsprechung grundsätzlich ein weiter Ermessensspielraum hinsichtlich der Erstellung des Gutachtens eingeräumt wird. Dies wohl auch unter dem Hintergrund, dass es nicht zielführend ist, den Sachverständigen nur deshalb abzulehnen, weil einer Partei schlichtweg das Ergebnis des Gutachtens nicht genehm ist. Insofern werden an das Vorliegen der Besorgnis der Befangenheit hohe Anforderungen gestellt. In einem Verfahren wegen Schmerzensgeld nach einem Verkehrsunfall wurde durch das Landgericht Schweinfurt ein Sachverständigengutachten zur Frage eingeholt, ob derzeit bei unserem Mandanten objektivierbare somatische, funktionelle, psychische Beschwerden, welche kausal bedingt sind durch das Unfallereignis, bestehen. Geltend gemacht wurde u. A. das Bestehen einer schweren Somatisierungsstörung sowie eine posttraumatische Belastungsstörung. Nach Eingang des Gutachtens mussten wir jedoch feststellen, das diverse die Besorgnis der Befangenheit begründende Tatsachen vorlagen. So war das Gutachten als „Gutachten nach § 106 SGG“ – also damit als sozialrechtliches Gutachten überschrieben, was für sich genommen sicherlich noch keinen ausreichenden Anhalt für die begründete Besorgnis der Befangenheit gebietet. Jedoch hat der Sachverständige sodann in seinem Gutachten (bis auf einen einzigen, siehe unten) nur gezielt Arztberichte und Gutachten erwähnt, die gegen das Bestehen einer unfallbedingten Erkrankung sprechen. Zwei weitere Arztberichte – die einer Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie einer Fachklinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, die die oben genannte Diagnose stützen, wurden hingegen mit keinem Wort angesprochen. Ferner wurde der eine Arztbericht, den der Sachverständige offenbar für erwähnenswert hielt, derart herabqualifiziert, dass dieser Arztbrief „offenbar“ von einer psychologischen Psychotherapeutin verfasst wäre und eine psychologische Psychotherapeutin kein Arzt wäre. Insofern erscheine...

Achtung: Wir ziehen um! (21.12.2018)

Am Freitag, den 21.12.2018, ziehen wir von unseren bisherigen Kanzleiräumen am Spitalseeplatz in die Friedhofstraße Nr. 11 um. An diesem Tag stehen wir Ihnen daher nur äußerst eingeschränkt zur Verfügung. Ab dem 27.12.2018 freuen wir uns, Sie in unseren neuen Räumlichkeiten begrüßen zu...

Neuer Webauftritt unserer Kanzlei

Herzlich willkommen auf unserer neuen Homepage. Der neue Auftritt ist optisch moderner gestaltet und auch für mobile Webbrowser ausgerichtet. Wir hoffen Ihnen hiermit einen besseren Einblick in unsere Kanzlei und unsere Tätigkeitsbereiche bieten zu können. Die Sektion über kurz angerissenen Rechtsgebiete wird nach und nach erweitert werden. Neu ist vor allem unser Webblog, in welchem wir Sie über interessante oder skurrile Entscheidungen informieren und den ein oder anderen Blick hinter die Kulissen des anwaltlichen Alltags gewähren wollen. Wir hoffen, dass Ihnen die veränderte Optik und die neuen Inhalte gefallen. Gerne können Sie uns Ihr Feedback dazu...